Orte Salon zu Gast


 

Den Begriff Salongespräch kennen wir vornehmlich im Zusammenhang mit den literarischen, politischen und wissenschaftlichen Salons des 18. bis 20. Jahrhunderts, die das Ziel verfolgten, Inhalte und Herausforderungen in privaten Treffpunkten tiefgreifend zu diskutieren. Nun verwendet ORTE dieses alt hergebrachte Format, um das Buch ‚Wer plant die Planung? – Architektur, Politik und Mensch‘, das der Schweizer Soziologe und Nationalökonom Lucius Burckhardt (1925-2003) verfasst hat, zu analysieren.

Burckhardt setzte sich – ausgehend von den 1950er Jahren – mit dem Planen und Bauen in der Demokratie auseinander. Seine scharfen Beobachtungen und kritischen Analysen haben die Gestaltung unserer Umwelt, die Lehre in den planenden Berufen und das Verständnis von Stadt grundlegend beeinflusst. Zwischen mächtigen ökonomischen Interessen und widerstreitenden politischen Ansprüchen hatten seine Forschungen das Wohl einer Gesamtbevölkerung im Fokus.

ORTE diskutiert in einer reflektierenden Runde Burckhardts Betrachtungen, Forderungen und Plädoyers und will diese in Relevanz und Umsetzbarkeit auf die Gegenwart beziehen.

Wir laden alle, die an einer effektiven Auseinandersetzung mit Burckhardts Thesen interessiert sind, ein, sich zur Teilnahme anzumelden.

In den Salongesprächen wird das Buch fortlaufend besprochen, daher widmet sich der 4. ORTE-Salon bereits den Inhalten bis Seite 280 und – diesmal – auch einem Rollenspiel, um zu versuchen, die Aktualität von Burkhardts Thesen zu überprüfen: Eine Planung wird simuliert. Die Gruppenmitglieder übernehmen die Aufgaben und Interessen handelnder bzw. beeinflussender AkteurInnen in einem Bauvorhaben.

Informationen zu weiteren ORTE Salon - Veranstaltungen finden Sie hier.