linz02.jpg

( Picture 1/5 ) Next >

Architekt Abendroth - 2010_Trionic Linz
Wohnen

Grundrisse

Passivdoppelhäuser in monolithischer Ziegelbauweise

Wettbewerbsbeitrag 2010

Die vier Doppelhäuser schließen die Baulücke an der Traundorferstraße und schaffen einen Übergang zu den unbebauten Wiesenflächen im Norden des Grundstückes. Die Gebäude sind bogenförmig aneinandergereiht und schaffen durch ihre klare Gliederung einen angenehmen Rhythmus. Die Wohnanlage beruhigt an dieser Stelle die umgebende Bebauung, die vorwiegend aus Einzelobjekten mit wenig Bezug zueinander besteht.

Die Stellung der Doppelhäuser zueinander im Zusammenspiel mit den Carports und der Aufschüttung im Norden schafft eine Reihe von Platzabfolgen und ermöglicht intime Freiflächen. Der Gemeinschaftsbereich im nördlichen Teil des Gartens ist von der Straße aus uneinsehbar.

Die Dachform bildet nordseitig ein traditionelles Satteldach und geht nach Süden in ein flach geneigtes Pultdach über. Diese Dachform stellt ein Minimum an Beschattung für die Nachbargebäude dar. Die Neigung der nach Süden weisenden Satteldachfläche ist für die Montage von thermischen Sonnenkollektoren optimiert. Die Pultdachfläche wird mit amorphen Photovoltaikelementen, die auf Titanzinkbahnen aufgebracht sind, bestückt.

Der Doppelhausgrundriss ist im Obergeschoß in Ost West Richtung vertauscht. Dies ermöglicht jeder Wohneinheit die Lichtqualität und Besonnung aus allen Himmelsrichtungen. Oberlichter über den Stiegen lassen Sonnenstrahlen tief in das Gebäude eindringen. Die Südfassade ist im Grundriss geschrägt und damit optimal der Sonne zugeneigt.

Der Wärmebedarf wird primär durch eine Wärmepumpe über Tornadosonden bzw. Tiefenbohrungen abgedeckt. Weiters wird ca. 40% des Wärmebedarfs über thermische Solarkollektoren bereitgestellt. Beide Systeme sind je Doppelhaus angedacht und werden zentral in einem gemeinsamen im Kellergeschoss befindlichen Haustechnikraum untergebracht. Somit ist zusammen mit einer in das Dach integrierten Photovoltaik eine 100%ige Deckung des Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien möglich.

Der Heizenergiebedarf liegt bei 11kWh/m²a nach PHPP. Dieser Wert ist bei allen Doppelhaushälften trotz unterschiedlicher Ausrichtung erreichbar. Die Lüftungsanlage wird je Wohneinheit ausgeführt. Die Luftansaugung erfolgt über einen luftgeführten Erdwärmetauscher, der auch gleichzeitig den winterlichen Frostschutz sicher stellt. Die Leitungen werden dann quer durch die Aufschüttung geführt und im KG über eine Lüftungsanlage mit einer sehr hohen Wärmerückgewinnungsrate aufgewärmt.

Die Wärmebereitstellung in den Räumen erfolgt über die Eder-Thermodecke. Dadurch kann im Winter der erforderliche Wärmebedarf einzelraumgeregelt und im Sommer der erforderliche Kühlbedarf bereit gestellt werden. Die Wärme- und Kältebereitstellung erfolgt mittels thermischer Solaranlage und Sole-Wärmepumpe. Wobei die Gebäude so geplant sind, das es eigentlich keinen Kühlbedarf gibt, jedoch ist in Zukunft mit einer Erhöhung des Kühlbedarfs zu rechnen, somit erscheint die Vorsehung so eines passiven Kühlsystems (Freecooling) mit einer Erweiterbarkeit durch ein aktives Systems sinnvoll bzw. notwendig.

Mitarbeit: D.I. Andreas Hradil

Rendering: Kerstin Huber

Landschaftsplaner: D.I. Markus Kumpfmüller

Haustechnik: Stockinger und Partner

Residential

Floor Plans

Semi detached passive houses in monolitic brick construction

Competition entry 2010

The four semi detached houses close up a vacant lot on Traundorf.street and form a transition to the meadows on the north of the terrain. The Buildings stand together in an arched row and through their clear structure develop a pleasant rythme.  The residential complex smooths and harmonizes the ambient built environment which mainly consists of single objects with close to no reference to one another.

Towards the north the roofs form traditional sloped shapes and decend  towards the south to a flat, inclined pent roof. This roof shape is adopted to minimize the shading on the neighboring buildings. The inclination of the south oriented sides of the sloped roof is optimized for the installation of thermal solar collectors. The pent roof is equipped with amorphous photovoltaic elements mounted on titanium zinc frames.

The semi-detached house floorplans are flipped in the east west direction on the upper floor so as to allow for sunlight penetration from all directions in each and every residential unit.Sky lights over the staircase let in the sun rays deep into the building. The south facade is skewed in plan as to provide optimal orientation towards the sun.

The heating demand is primarily provided by a heat pump. In addition to that, 40% of the heating demands are covered by solar collectors. Both systems are considered for each semi-detached house

and are executed in a shared technical room located in the basement. Along with the photovoltaic cells on the roof, a 100% renewable energy scheme is made possible.

The heating demand according to the Passive House Design Package is fixed at 11kWh/m2. In spite of various orientations, this value is achieveable in all semi-detached houses. Every residential unit is provided with a ventilation system. The air intake happens through an air-guided ground-heat-exchanger which also protects against wintertime frost. The fresh air pipes run diagonally through the ground and in the basement are warmed up through a ventilation system with a very high heat recovery efficiency.

The heating of the rooms is supplied by an Eder thermal cover which allows for the adjustment of heating in single rooms in winter and the provision of the desired cooling in sumer. The heating and cooling supplies are provided by the thermal solar plant and the salt water heat pump. The building is designed in a way as to render no cooling demand necessary, however, with the rising temperatures, futur may call upon the use of these provisions. As such, to equip the building with a passive cooling system (free cooling), as an extension of the active systems makes perfect sense.

With collaboration of: D.I. Andreas Hradil

Rendering: Kerstin Huber

Landscape architecture: D.I. Markus Kumpfmüller

Building services: Stockinger and partner