5407_11.jpg

< Previous ( Picture 6/10 ) Next >

5407_11.jpg -
Wohnen

Grundrisse

Passivhaus mit Sonnendeck in Gerasdorf

Passivhausbauweise mit Lärchenholz

Betreten wir das Passivhaus über einen leichten Holzzubau, der als blickschützender Rahmen den Grund im Osten abschließt. Umsichtig wickeln sich die hochgezogenen Latten um die Terrasse am Flachdach, wo sie der Familie einen luftigen Freiraum zum blickgeschützten Sonnenbaden schenken.

Ein Wanddurchbruch am Eck führt hinein in den massiv gemauerten Passivhaus Quader. An der speichermassenstarken Rückwand im Norden verlaufen alle Bewegungsströme des Hauses. Im Erdgeschoß entfaltet sich das große Familienleben: eine ganze Ebene zum Wohnen.

von Isabella Marboe (der Standard 17. März 2007)

Ein klarer kompakter Baukörper, die Breitseite nach Süden ausgerichtet, die Fenster vom Sonnenstand bestimmt. So präsentiert sich das in Massivbauweise errichtete Passivhaus einer jungen Familie aus Gerasdorf bei Wien.

Die architektonische Zutat besteht aus einem Anbau in Holzbauweise, der das Grundstück gegen Einsicht von der Straße aus abschirmt. Carport und Eingangszone finden darin Platz, obenauf befindet sich ein Sonnendeck im Lärchenkleid.

Die strikten Vorgaben des Passivhaus Institutes in Darmstadt haben die Planer ernst genommen, nach denen es auch zertifiziert wurde. Außerdem erfüllt es die strengen Anforderungen, die an ein klima:aktiv Passivhaus gestellt werden, es wurde nach allen Regeln der Kunst energetisch und ökologisch optimiert. Bei der Nordfassade wurde auf Fenster verzichtet. Die Energie gewinnenden Öffnungen befinden sich auf der Süd- und Westseite.

Die Fassade ist bis unter die Bodenplatte im Keller mit einem dicken Mantel aus Wärmedämmung überzogen, die thermische Hülle ist nachgewiesenermaßen dampfdicht hergestellt. Den Wärmebrücken wurde mit thermischen Trennungen aus Purenit, Sylomer und Vacuumdämmung der Kampf angesagt.

Die Lüftungsanlage wird mit vom Erdreich vorgewärmter Zuluft gespeist, welche das Haus temperiert und auch für Warmwasser sorgt. Für einen Kamin gab es keinen Bedarf. Doch nicht nur im Winter hat dieses Haus seine unbestrittenen Vorteile: Während der Hitzeperioden im Sommer mit Spitzentemperaturen von fast 40°C war es im Hausinneren angenehm kühl mit 24°C. Der Sonnenschutz bestehend aus Raffstoren wurde von den Bauherren konsequent eingesetzt.

Nominierung zum Niederösterreichischen Baupreis 2008

Aus dem Juryprotokoll:

Das Projekt stellt einen sehr kompakten zweigeschoßigen Wohnbaukörper in Passivhausbauweise dar. Insgesamt spricht es eine sehr zeitgemäße Architektursprache und formt eine energiebewusste Alternative zum traditionellen Einfamilienhausbau.

Projektleitung: D.I. Andreas Hradil

Bauphysik: D.I.Dr.Gernot Scherpke

Passivhaus Zertifizierung: IBO, Institut für Baubiologie

klima:aktiv Passivhaus mit 905 Punkten (von 1000)

Fotos: Andreas Buchberger

Residential

Floor Plan

Passive house with sun deck in Gerasdorf

Passive house building with larch wood

The passivehouse is reached through a light wooden construction that closes the land towards the east and helps provide privacy. The highrising wooden slats on the sides of the roof terrace provide the family with an airy outdoor space for sunbathing, protected from view.
A wall opening round the corner leads you into the massively walled passive house cuboid. All necessary circulation in the house, runs along the massive back wall on the northside that has a high heat storage capacity. The groundfloor offers a generous space for a family life: a complete level dedicated to livingroom.
By Isabella Marboe (The Standard, 17 March 2007)

The clear compact volum of the house, turns its wide side towards the south, giving the windows a perfect solar orientation and thus presents the massive construction of the young family's passive house in Gerasdorf.

The architectonic ingredients include a wooden extension that protects the land from view from the adjacent street. The garage and the entrance are provided within this structure and on top of it lies a sun deck in a larch cover.

The designers have remained completely faithful to the strict outlines of the passive house institute in Darmstadt which has in return offered the house a passive house certification. On the other hand, the design has fullfilled all requirements of a climate-active passive house and has optimised all energetic and ecological aspects. Windows have been avoided on the north facade. The energy absorbing openings have been restricted to the south and west facades.

The facade, down to the basement is covered with a thich cloak of thermal insulation. The thermal envelope is completely resistant to humidity. Thermal brigdes have been over come by Purenit or
Sylomer separators or vacuum insulation.

The airconditioning system is fed by ground-pre-heated fresh air. It warms the house and provides warm water. There was no need for a fireplace. However, the thermal advantages of the building are not limited to winter. In summertime, with peak outside temperatures of about 40 degrees, the inside temperature rises only as high as a comfortable 24 degrees; ofcourse the sun protections outide the windows are constantly used by the inhabitants.

Nomination for the Lower-Austrian building award 2008

From the jury protocol:

The project presents a very compact double storeyed dwelling with passive house standards. Altogether, it manifests a very contemporary architectural expression and offers an energy-efficient alternative to the traditional single family dwelling.

Project management: D.I. Andreas Hradil

Building Physics: D.I.Dr.Gernot Scherpke

Passivehouse certification: IBO, Institute for building biology

Climate-active passivehouse with 905 points (out of 1000)

Photos: Andreas Buchberger