turm1.jpg

< Previous ( Picture 4/9 ) Next >

Architekt Abendroth - 00_Kindergaerten
Bauen für Geborgenheit

Kindergarteneinrichtungen nach dem Würzburger Modell

Räume gestalten Beziehungen

Kleine Räume geben Geborgenheit, weil sie auf die Größe der Kinder zugeschnitten sind. Trotzdem ist so viel Platz, das Kinder, Eltern und Betreuer aktiv sein können. Durch die Einbauten senkt sich der Geräuschpegel. Es ist gemütlich und warm. Die Kinder können den Raum in allen Dimensionen erfahren, begreifen: Form, Farbe, hell-dunkel, hoch-niedrig, glatt-rauh - Raum für Gemeinschaft, Ecken für Zurückgezogenheit, Geborgenheit.

Geborgenheit schaffen

In Nischen und Höhlen mit wärmenden Farben und freundlichem Licht fühlen sich Menschen geborgen. Die Raumakustik ist angenehm wie zuhause im Wohnzimmer. Das Holz der Einrichtung fühlt sich warm an und riecht gut. Spuren von Abnutzung und Vandalismus bleiben durch ausschließliche Verwendung von Massivholz gering und lassen sich wieder beheben.

Sicherheit geben

Die individuell geplante Einrichtung ist fest mit dem Raum verankert. Statisch nachvollziehbare Konstruktionen vermitteln Festigkeit und bilden einen stabilen Rahmen für Freiräume. Das unterstützt die seelische Stabilität der Bewohner. Die Gestaltung des Raumes wirkt in vielen Fällen kompensatorisch und begünstigt emotionale Zufriedenheit.

Struktur anbieten

Sinnvoll gegliederte Gruppenräume gestatten differenzierte Funktions- und Erlebnisbereiche. Menschliche Proportionen erzeugen eine harmonische Raumwirkung. Gliederungen werden durch Raumbildung mit Holzeinbauten, Materialwechsel und Farbrhythmen geschaffen. Selbstwertgefühl und Gemeinschaftsfähigkeit werden gestärkt. Die Raumgestaltung wirkt als pädagogischer Einflussfaktor.

Förderung von Aktivität

Durch bewussten Einsatz von Tageslicht werden aktive und passive Raumzonen definiert. Bewegungsabläufe und Aktivitätsfelder werden durch Verdichtung und Offenheit der Inneneinrichtung gesteuert. Durch Entfaltungsmöglichkeiten und feste Plätze für Tätigkeiten wird die Entwicklung individueller Begabungen (Kreativität) angeregt. Raumangebote werden auf die Fähigkeiten der Bewohner abgestimmt.

Individualität und Gemeinschaft

Die Voraussetzung zu einem konstruktiven Gemeinschaftsverhalten ist die Wertschätzung der Individualität des Einzelnen. Durch Rückzugsmöglichkeiten innerhalb von Gemeinschaftsräumen werden optimale Rahmenbedingungen für den Umgang der Bewohner untereinander geschaffen. Bisherige Grenzen pädagogischen und fördernden Handelns verschieben sich und führen zu einer Erweiterung des Handlungskonzeptes.

Zugang zur Natur durch Farbe

In der Innenraumgestaltung repräsentieren die Farben die Harmonie in der Natur. Farben lösen Empfindungen in uns aus, sie sind Pädagogen und haben Heilkraft. Harmonie und Disharmonie, Kontrast, Langeweile oder Frische bringen Lebendigkeit und Diskurs. Warme Farben begünstigen positive Körperempfindungen, positives Denken und Aktivität. Rückzugsmöglichkeiten werden durch zurückweichende, ruhige Farben unterstützt. Diese Art von Harmonie beeinflusst das Zusammenleben positiv und erhöht damit die Qualität der fachlichen Betreuungsarbeit.

Building for security and comfort

Kindergarten design according to the Würzburger model

Spaces form relationships

Small spaces create comfort and security because they are designed to the proportions of children. There is however enough room for children, their parents and instructors can be active. Interior installations lower the noise level. It's warm and cozy. Children can experience and understand the space in all dimensions: form, color, bright or dark, high or low, smooth or rough. A space for community, corners for privacy, comfort and security.

Achieving comfort and security

In niches and caves with warm colors and friendly lighting, one feels safe and comfortable. The room acoustics is pleasant and feels like your own living room. Wood furnishing is warm and smells good. Traces of destructive behavior and vandalism remain very little and easy to remove due to an exclusive use of massive wood.

Promoting safety

The individually planned furniture are anchored strongly to the room. Statically verified constructions insure solidity and make stable frames for open spaces. This helps attain psychological stability of the residents. The arrangement of space is mostly invigorating and evokes emotional satisfaction.

Imposing structure

Sensibly structured group spaces allow for differentiated functions and experiences. Human proportions produce a harmonious spatial effect. Spatial organization is achieved by wood installations, change of materials and color rhythms. Self esteem and social capacities are strengthened. Interior design acts as an educational influence factor.

Encouraging activity

Through studious engagement of daylight, active and passive zones are defined. Movement and activity fields are controlled by openness and compactness of the interior organization. Spatial characteristics are designed to match the capabilities of the residents.

Individuality and community

The prerequisite of a constructive social behavior is individual self esteem. Retreat possibilities within community spaces create optimum spatial conditions for children to make acquaintances.

Through color into nature

In design of interior spaces, colors represent the harmony in nature. Colors trigger sensations within us, they are educative and have healing powers. Harmony and disharmony, contrast, boredom or freshness, bring vitality and dialogue. Warm colors encourage positive physical sensations, positive thoughts and activity. Retreat spaces are supported by modest and calming colors. This sort of harmony positively influences the community and increases the quality of professional care giving.