Plan2_Seebad_Web.jpg

< Previous ( Picture 2/2 )

Architekt Abendroth - Seebad Breitenbrunn
Wohnen

Seebad in Breitenbrunn

Masterplan für Wettbewerb

Um die Attraktivität des Seebades zu steigern wurde die Uferlinie um das Dreifache
von 1,2 km auf 3,6 km erhöht. Dazu wurden im Mobilheimplatz Kanäle hergestellt
und die vorhandenen Wasserrinnen zum Schilfgürtel hin entsprechend ausgeweitet
und schiffbar gemacht. Ein Großteil der Mobilheimplätze und Campingflächen verfügt
nun über direkten Zugang zum Wasser, bzw. zum eigenen Segelboot. Ein Durchstich
zum bereits bestehenden Kanal erlaubt Rundfahrten mit dem Kanu oder dem
Elektroboot. Die hier situierte Brücke markiert den Übergang vom Parkplatz, bzw.
Sportareal zum Seebad. Die Besucher werden auf das Thema Wasser eingestimmt
(klein Venedig). Im Bereich der Mobilheimplätze sind attraktive Wasserflächen zum
Baden direkt vor der 'Haustür' vorgesehen.

Entlang der Hauptverbindungsachse der Seeinsel ist die bauliche Infrastruktur
(Marinagebäude) als Rückgrat und Orientierungshilfe an das bestehende
Verwaltungsgebäude angegliedert. Hier ist die zentrale Anlaufstelle (Empfang)
untergebracht. In Form eines flexiblen baulichen Rasters aus Spa, Shops,
Information, Umkleiden, Lagerschuppen, Schatten spendenen Pergolen,
Kinderspielbereich, usw. wird die Distanz von Marina und Yachthafen strukturiert und
kurzweilig unterbrochen. Im rechten Winkel zur Hauptachse ist das Restaurant und
die Anlegestelle der Fähre nach Podersdorf situiert. Für die Segel- und Surfschule
sowie für den Bootsverleih ist ein zentrales Gebäude beim Übergang von Kanal zum
Hafenbecken vorgesehen. Der öffentliche Hafen wurde um ein Segment erweitert
und findet mit einem Mast mit Aussichtsplattform seinen förmlichen Abschluss.

Um die Distanz zwischen dem Ort Breitenbrunn, seinem Bahnhof und dem Seebad
zu überwinden, wird ein vernetzes gratis Mobilitätskonzept aus Fahrrad (ähnlich
Citybike Wien), Shuttlebus und Elektroboot kombiniert mit Autoabstellplätzen
installiert. Der Individualverkehr kann schon weit vor dem Seebad auf Fahrrad bzw.
Elektroboot umgelegt werden. Die Anreise mit der Bahn wird mit dem Seebad-
Fahrrad, dem Shuttlebus fortgesetzt, bzw. kann dann mit dem Elektroboot
weitergeführt werden.

Mitarbeit: OSA Architekten, Rom