Bungalow mit Passivhaustechnik (8)_web.jpg

< Previous ( Picture 7/9 ) Next >

Architekt Abendroth - 2013 Althöflein
Wohnen

Holzbaupreis 2014 |   Video Lebens(t)räume |   Pläne |  Pressetext

Bungalow im Weißtannenkleid

Einfamilienhaus mit Passivhaustechnik

Ein Arztehepaar aus dem Weinviertel baut sich ein Refugium für den Rückzug in die Pension. Ebenerdig soll es sein, gemütlich und einen nicht einsehbaren Außenraum aufweisen. Die Bauherren haben in den 90-er Jahren schon einmal gebaut und wollen liebgewonnene Gewohnheiten in das neue Haus mitnehmen. So wird im Innenraum ein Herd, der mit Holz zu befeuern ist, realisiert und ein extra Eingang, der für die Heimkehr nach einem langen Spaziergang mit dem Hund mit Dusche und Schmutzschleuse ausgestattet ist.

Das Baugrundstück ist nach Süden ausgerichtet und an einem kleinen Bach gelegen. Die Aussicht gewährt Blick über die Felder und Hügel des Ortsrandes von Althöflein. Mit den zwei Nebengebäuden wurde eine intime Innenhofsituation geschaffen, die den gewünschten Schutz vor ungebetener Einsicht bietet. Landschaftsarchitekt Joachim Kräftner hat zusammen mit den Bauherren eine organisch terrassierte Innenhoflandschaft als begehbare Skulptur entwickelt.

An die Westfassade, zwischen Bungalow und dem Fitnessgebäude, schließt der Gemüsegarten an. Er wird von einem Zaun aus gleicher Machart wie die Fassade umgeben. Dieser Nutzgarten dient sowohl der Kontemplation als auch der sinnvoll hegenden Betätigung, auf weinviertlerisch ‚garteln’ genannt. Ein Sprudelstein dient als Blickfang vom Schlafzimmer aus.
Der Holzriegelbau weist alle Qualitäten eines Passivhauses auf, hoch wärmegedämmte Gebäudehülle, Superfenster mit Dreischeibenglas und Komfortlüftungsanlage. Aufgrund des ungünstigen Volumen/Flächenverhältnisses eines Bungalows ist jedoch eine Zusatzheizung in Form einer Grundwasserwärmepumpe erforderlich. Der Sonnenschutz nach Süden wird durch einen großen Dachüberstand aus Massivholzelementen gewährleistet, verschiebbar gestaltete Läden aus Aluminium kommen auf der Westseite zum Einsatz.

Alle Fassaden sind aus vertikalen ungehobelten Weißtannenlatten in unterschiedlicher Dimension und Anordnung gemacht. Es entsteht eine lebendige Fassade, die der Sonne das Spiel mit Licht und Schatten ermöglicht. Die Dachlandschaft besteht aus aneinander gesetzten Pultdächern, die mit der Nachbarbebauung korrespondieren.
Im Innenraum sind alle Außenwände und die Untersicht der Decken mit ungehobelten Weißtannenpaneelen verkleidet. Die „Täfer“, wie die Arbeiter der Zimmerei Bilgeri aus dem Bregenzerwald sie nennen, sind präzise und nahezu fugenlos verlegt und ergeben zusammen mit dem schieferartigen Kunststeinboden ein freundliches und natürliches Ambiente.

Symbiose von Außenraum und Innenraum

Der Garten spannt sich zwischen der klaren Architektur des Neubaus und der weiten weich gewellten Landschaft auf. Er geht einen Dialog mit beiden Formensprachen ein und vermittelt zwischen dem Schwung der Landschaft und der Geradlinigkeit der Architektur.

Mit Naturstein eingefasste Terrassen schlängeln sich durch den Garten und machen den Geländehöhensprung zur Stärke. Die Orientierung nach Süden erlaubt einen großzügig angelegten, mediterran angehauchten Kiesgarten mit Staudenpflanzungen.
Rosengarten, Obstgarten und Wassergarten schaffen weitere stimmungsvolle und vielfältig nutzbare Situationen. Wasserspiele, Spaliere und verschiedene Möglichkeiten zum Beisammensein und Verweilen machen den naturnah und nachhaltig angelegten Terrassengarten zum Erlebnis und gleichzeitig zum Ort der Entspannung.

Projektleitung: D.I. Michael Klauser

Mitarbeit: Neda Ghiassi Msc.

Landschaftsplanung: DI Joachim Kräftner

Baumeister: BRC Kerner Baugesellschaft

Statik: Plan Drei, Günther Hammerer

Haustechnik, Bauphysik: D.I.HTL Johannes Stockinger

 

Residential

Plans

White pine bungalow


House with passive house technology


A medical couple from the wine region decide to build a refuge for their retirement. It should all be one a single level, comfortable and with a private outdoor space. These self-builders have already built a house previously in the 90s and want to take the creature comforts with them to their new home. Thus the interior will sport a wood-burning stove, and an extra entrance which can be used when coming home from a long hike with the dog including a shower and mudroom.

The south-facing plot is situated next to a small stream with views over the fields and rolling hills of the outskirts of Althöflein. The two adjoining building create an intimate courtyard, offering complete privacy for the owners. Landscape architect Joachim Kräftner worked with the client to create an organic terraced courtyard landscape as a sort of walk-in sculpture.

Facing west, between the bungalow and the gym, you’ll find the vegetable garden, enclosed with a fence in the same style as the façade. This kitchen garden can be used for contemplation as well as pottering around (known as ‘garteln’ in the local dialect).


An air-stone serves as a focal point of the bedroom. The timber frame construction showcases all the qualities of a passive house: highly insulating cladding, triple-glazed super-windows and a comfort ventilation system. Due to the unfavorable volume/surface ration of the bungalow, an additional heater in the form of a water heat pump is required. 
The protection from the sun on the south side is ensured by a large roof overhang in solid wood, with crafted sliding aluminum shutters being used on the west side. The façade is clad with unplaned white fir slats in irregular sizes and arrangement. The result is a lively façade that creates a playful effect with the light and shade.
The roof landscape consists of juxtaposed pitch roofs, which are in keeping with the neighboring buildings. Inside, all external walls and the ceiling are covered with unpolished silver fir panels. The "Täfer", as the workers from the Bilgeri carpentry in Bregenzerwald call them, are precise and blend almost seamlessly with the slate stone floor, resulting in a warm and natural environment.


A Symbiosis of the Exterior and Interior
The garden stretches on between the clear architecture of the new building and the wide soft undulating countryside. This creates a dialogue of form between the natural curves of the landscape and the clean lines of the architecture. The stone-edged terraces meander through the garden and boldly emphasize the varying levels. The southern orientation allows for a spacious, Mediterranean-style gravel garden with perennials. A rose-garden, orchard and water garden create an attractive and versatile space. Water features, trellises and various options for socializing and entertaining makes the nature-orientated and sustainably built terraced garden both a place for play and relaxation.


Project Leader: DI Michael Klauser
Collaboration: Neda Ghiassi Msc.
Landscaping: DI Joachim Kräftner
Builder: BRC Kerner Baugesellschaft
Statics: Plan Drei, Günther Hammerer 
Building services, building physics: DI HTL Johannes Stockinger

Wohnsitz mit Aussicht