Bild-V1_3.jpg

< Previous ( Picture 5/5 )

Architekt Abendroth - 2003_Orthopaediezentrum
Soziales

Passivhaus Orthopädieinstitut, Wr. Neustadt

Behandlung im gesund machenden Ambiente, 2003

Aus der Funktion der Arztpraxis heraus ergeben sich spezifische Anforderungen an die Funktionalität hinsichtlich Innenraum Behaglichkeit. Hohes Augenmerk ist zu legen auf eine stressfreie, entspannende Atmosphäre. Jede Quelle von Unbehaglichkeit wie Kälte, Hitze, Zugluft, unerwünschte Geräusche, mangelhafte Raumakustik ist von vornherein auszuschließen.

Für eine gute Raumakustik ist die Vermeidung schallharter Oberflächen nötig, deshalb wird auf übertrieben große Verglasungen verzichtet. Feuchte- und Geruchsregulierung wird durch sorbtionsfähige Oberflächen erreicht. Um eventuell mögliche feinstoffliche Beeinträchtigungen zu vermeiden wird auf Stahlbeton in den Außenwänden zugunsten von Holzleichtbau Elementen auf einem Stahlbetonskelettbau verzichtet.

Entwurfsansatz war die Schaffung von hochwertigem visuellem Außenraumkontakt, hochwertiger Tageslichtversorgung und günstigen Voraussetzungen zur Fensterlüftung sowie die Wahrung des nutzungstypischen Bedürfnisses nach Diskretion und Intimität.

Der Verglasungsanteil der Passivhaus Fassade wird im oben angesprochenen Spannungsfeld zwischen Transparenz, Intimität, Sommertauglichkeit und winterlicher Behaglichkeit optimiert. Zur Vermeidung sommerlicher Überwärmung wird der Fensteranteil auf ca. 50% der Fassadenfläche begrenzt. Die Trennung in opake und transparente Fassadenabschnitte erfolgt stets geschoßhoch vertikal, womit trotz der Transparenz des Gebäudes auch die notwendigen uneinsichtigen Raumbereiche entstehen.

Funktionaler Sonnenschutz in Form von außen liegenden Lamellenjalousien ist eine Grundvoraussetzung für die sommerliche Behaglichkeit in zeitgemäß transparenten Gebäuden und schafft in Verbindung mit anderen begleitenden Maßnahmen die Voraussetzung für die Einsparung technischer Klimatisierung.

Die kompakte Gebäudeform ermöglicht eine kostengünstige Passivhaus Bauweise bei gleichzeitig niedrigen Heiz- und Installationskosten. Hochwertiger baulicher Wärmeschutz zur Sicherstellung optimaler Behaglichkeit ist ebenso vorgesehen wie die verlässliche Vermeidung von Kältestrahlung und Kaltluftabfall an den Außenwänden durch optimierte drei Scheiben Fensterqualität.

Die kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt für eine erstklassige hygienische Luftqualität. Nachweislich ist so die Belastung der Innenraumluft mit Staub, Bakterien und Allergenen deutlich niedriger als in der Außenluft. Eine effiziente Wärmerückgewinnung, Feinstaubfilter und eine Vorkonditionierung der Außenluft in einem Erdreich-Wärmetauscher sind vorgesehen. Durch die Passivhaus Bauweise kann auf eine Klimaanlage verzichtet werden. Eine moderate Kühlung der Zuluft wird vom Erdreichwärmetauscher bewerkstelligt.

Das Zusammenspiel von Erdreichwärmetauscher, Luftwärmetauscher und einer Nachwärmung der Zuluft sichern im Passivhaus eine Minimierung der Lüftungswärmeverluste und eine zugfreie, behagliche Lufteinbringung. Der hohe Grundwasserspiegel führt darüber hinaus zu einer besonders guten Wirksamkeit des Erdreichwärmetauschers. Ebenso bietet sich eine Wärmeerzeugung mittels Grundwasser-Wasser oder Sole-Wasser- Wärmepumpe an, die in Form einer Fussbodenheizung Wärmeenergie in das Gebäude einbringt.

Mitarbeit: Mag. Herwig Mayer, D.I. Margareta Hagen

Haustechnik, Bauphysik: D.I. Peter Holzer

Statik: D.I. Dr. Klaus Petraschka

Public

Passive house Orthopediatric Institute, Wr. Neustadt

Treatment in a healing ambiance, 2003

Due to the medical functionality of the project, specific exigencies concerning the internal space comfort are to be taken into consideration. Special attention has to be dedicated to creating a stress-free, relaxing environment.Any potential cause of discomfort, such as heat, cold, draft, unpleasant noise or inadequate room acoustics has to be eliminated in the first place.

To achieve an acceptable sonic comfort, it is important to minimize reflective surfaces, therefore excessive use of large glazed surfaces is avoided. Surface materials with high sorption capacities help control moisture and odor. Eventually to avoid the possible impact of small particles, a light woodframe construction has been executed to prevent the use of reinforced concrete in the outerwalls, necessary in a conventional concrete structure.

The design strategy was to provide a top-quality visual contact with the outside, an abundant daylight supply and low-cost preconditions of a natural ventilation such as privacy and discretion.

The glazed part of the passive house facade, is optimizd according to the above mentioned criteria to provide transparancy, privacy, and summer and winter comfort. To prevent over heating in summer time, the glazed surfaced are limited to 50% of the facade area.The transparant and opaque parts of the facade are divided into vertical, one story-high elements, that make room for the private spaces dispite the overal transparancy of the building.

Functional sun protection in form of outer blinds is a basic requirement for summer time comfort in modern transparent buildings and together with other measures, allows for economizing in mechanical air conditioning costs.

The compact form of the building makes a cost-efficient passive house construction possible, and at the same time cuts down heating and installation costs. To ensure optimal thermal comfort , top quality structural thermal insulation is provided.Cold radiarion and unwanted cold infiltration from the facades are prevented by the use of optimized, triple glazed, quality windows.

The controlled room ventilation ensures a first class hygienic air quality. The amount of dust, bacteria, and allergens in the inside air, is considerably lower than in the outside air. The building is equipped with an efficient heat recovery system, a fine dust filter, and a ground based heat exchanger to pre-heat the incoming fresh air. Due to the passive house construction method, no air conditioning is needed. A moderate cooling of the incoming air is made possible by the ground based heat exchanger.

The interaction of the ground heat exchanger, the heat recovery system and a post-heating of the incoming heat ensure a minimization of ventilation heat losses and a draft-free comfortable admision of fresh air. The high ground water level leads to a particularly efficient functioning of the ground heat exchanger. Also, a water based heat pump offers an additional means of heat generation to bring in more thermal energy to the building by floor heating.

With collaboration of: Mag. Herwig Mayer, D.I. Margareta Hagen

 

Building equipment and appliances, Building physics: D.I. Peter Holzer

Structural designer: D.I.Dr. Klaus Petraschka