alt1.jpg

< Previous ( Picture 4/6 ) Next >

Architekt Abendroth - 1996_Montessori Altdorf
Soziales

Hilf mir es selbst zu tun

Neubau eines 3-gruppigen Kindergartens für den Montessoriverein in Altdorf / Bayern, 1996

Gefordert ist die Planung eines 2-gruppigen Kindergartens mit Erweiterungsmöglichkeit. Die Inneneinrichtung soll nach dem Konzept "Bauen für Geborgenheit - das Würzburger Modell" erfolgen. Sicherheit, Geborgenheit, Förderung von Aktivität und Selbständigkeit sollen der Planung zugrunde liegen.

geladener Wettbewerb, 1.Platz

Die im Grundriss quadratischen Gruppenräume sind mit einer verglasten Ecke nach Süden ausgerichtet. Dadurch wird ein Optimum aus Verglasungsanteil zum Sonneneintrag geschaffen. Der als Holzriegelbau konzipierte Kindergarten verfügt über interne massive Speicherwände, die der sommerlichen Überhitzung entgegen wirken. Eine wärmegedämmte "Lichtschaukel" im Oberlicht über der Eingangshalle kann Sonneneinstrahlung von Süden  oder Nordlicht wahlweise möglich machen.

Die Gedanken Maria Montessoris sind im ganzen Gebäude spürbar. Der Raumteiler zwischen Foyer und Mehrzweckraum wird zur Schattenspielwand für die Kinder.  Ein nach außen einfach verglastes Kastenfenster soll den Kindern im Winter Eisblumen zur Betrachtung schenken. Der Boden der Eingangshalle wird zum "Square of Pythagoras", als anschauliche geometrische Bodengestaltung. Die Metallfassade des Mehrzweckraumes ist im Sinne Montessoris in geometrische Formen, die alle auf Dreiecken basieren, unterteilt.

Partnerarchitekt: D.I.Roland Bayer

Public

Help me do it myself!

Construction of a 3-group kindergarten for the Montessori association in Altdorf / Bayern, 1996

The objective is to plan a 2-group kindergarten with expansion possibilities. The inner-arrangements must follow the concept of "Building for Security, the Würzburger model". Safety, security, encouragement of activity and independence are  the main concerns of the design.

Design competiotion: First place

The rectangular group rooms are all oriented towards south with a glazed corner; thus admitting a proper portion of sunlight into the rooms..The building, conceived as a wood frame construction, contains massive interior walls which -with their heat absorption capacity- protect the building from over heating in summertime. A Thermally insulated skylight on the pitched roof over the entrance hall allows for the selective admittance of natural light from north or south.

The mentality of Maria Montessori is noticeable in the whole building. The partition wall between the multi-purpose hall and the parents waiting area is used for galanty shows for children.

A simple glazed box type window towards outside, offers children beautiful window frost in winter to observe. The floor of the entrance hall is covered in a colorful pattern based on Pythagoras square numerology. The metal facade of the multi-purpose hall is subdivided in geometrical forms, all based on triangles, in Montessori's mentality.

Partner architect: D.I. Roland Bayer