Schaubild_1.jpg

( Picture 1/8 ) Next >

Architekt Abendroth - 2007_Buerohaus Schneeberg
Business

Grundrisse

Passivhaus Bürogebäude, Puchberg am Schneeberg

Wettbewerbsbeitrag 2007

Kernforderung der Ausschreibung ist ein neues Bürogebäude für die Fa. Rigips in Leichtbauweise, das als klima:aktiv Passivhaus errichtet werden soll. Erwünscht ist daneben auch ein unhierarchisches, in kommunikativer Hinsicht offenes Gebäude, das die Zusammenhänge verschiedener Arbeitsbereiche widerspiegelt.

Diesen beiden Kernanforderungen wird durch einen elliptischen Gebäudegrundriss Rechnung getragen, der aufgrund des optimierten Verhältnisses von Außenwand und Innenvolumen eine energetisch nahezu ideale Grundform für ein Passivhaus bietet. Es gibt keine Abkühlflächen durch Außeneckpunkte und keine Nordseite, da immer auch Sonne von Ost und West eindringt.

Die Errichtung des Gebäudes in Passivhaus Bauweise erfordert südseitig einen je nach Rauminnenklima flexibel einsetzbaren Sonnenschutz. Die vertikalen Lamellen bestimmen maßgeblich die einheitliche Rundumoptik des Gebäudes und gleichen dadurch auch die wegen der Passivhaus Bauweise erforderliche unterschiedliche Anzahl von lichtdurchlässigen Glasflächen im Südbereich 50% und im Nordbereich 20% optisch aus.

Die hohe Dämmqualität der Gebäudehülle in Passivhaus Standard bei allen opaken Außenbauteilen, drei Scheiben Wärmeschutzverglasung, gedämmten Rahmenelementen und nach Fassadenorientierung optimierter Öffnungsanteil wird hinsichtlich der sommerlichen Überhitzung ergänzt durch automatisch geregelten, beweglichen, außenliegenden Sonnenschutz bei gleichzeitig optimierter Tageslichtführung. Die thermisch angetriebene Nachtlüftung über Motorklappen in Fassade und Atriumdach sorgt auch im Sommer für ein angenehmes Arbeitsklima.

Aus der Gebäudeoptimierung folgt eine Minimierung des Kühl- und Heizaufwandes. Kosteneinsparungen aufgrund einer reduzierten Haustechnikanlage bedingen eine Verlagerung von Investitionskosten in die langlebigeren Gebäudeteile der Hülle.

Die Erdsondenanlage für die Wärme- und Kälteversorgung wird bei moderatem Kühlbedarf im Direktkühlbetrieb verwendet, da die Deckenkühlsegel einen Betrieb bei Vorlauftemperaturen zwischen 15 und 18°C ermöglichen. Die im Winter dem Erdreich entnommene Wärme wird im Sommer wieder zugeführt, es ergibt sich ein ökonomisch und ökologisch günstiges Heiz-/Kühlsystem mit geringem Raumbedarf und geringen Betriebskosten. Die Warmwasserbereitung für die Duschen wird unterstützt durch eine thermische Solaranlage, die am Dach aufgestellt wird und einen Pufferspeicher beschickt.

Partnerarchitekten: D.I. Hubert Hartl, Mag. Herwig Mayer

Mitarbeit: D.I. Christina Stickler, D.I. Andreas Amann, D.I. Winfried Schuh

Text: Mag. Michael Neuhauser MAS

Landschaftsplaner: EGKK, D.I. Martin Enzinger, D.I. Clemens Kolar, D.I. Joachim Kräftner

Haustechnik: Team GMI, D.I. MIchael Berger, D.I. Elisabeth Brandstetter

Statik: D.I.Dr.Klaus Petraschka

Business

Floor Plans

Passive house office building, Puchberg am Schneeberg

competition contribution 2007

The central challenge of the call is a new office building for the plasterboard firm in light construction, which also follows the Klima:aktiv Passive house standards. Also, the building aught to be non-hierarchical, open in communication and reflecting the interrelations between different work domains.

The two challenges were responded to by an oval floor plan arrangement, which due to the optimal outer wall to inside volume ratio, provides an energetically ideal plan shape for a passive house. There are no cooling surfaces or outside corners and no north facade while there's always some radiation received from east or west.

The passive house construction demands a south orientation with a flexible sun protection, adjustable according to the inside climate. The vertical slats determine significantly the uniformly round image of the building and also form different amounts of sunlight penetrating surfaces needed by a passive house construction, 50% towards the south and 20% on the northern side.

The high thermal quality of the building envelope, is insured by passive house standards in all opaque parts of the building, triple glazed windows with well-sealed frames, and facade orientation and optimal sun admitting surface ratio with regard to summer-overheating prevention through fully automated shades. The thermally driven night cooling by automated openings on the facade and atrium roof also contribute to a pleasant summer inner climate.

Through an optimization of the building envelope, heating and cooling expenses are minimized. Reduced building services, help save space and transfer investments to longer living parts of the building envelope.

The geothermal heating and cooling facilities are used in direct cooling mode in case of moderate cooling demands, as the ceiling cooling panels make a reduction of 15 to 18 degrees of the air temperature possible. The heat which is absorbed from the ground during winter time is replaced in summer, and thus allow for an ecological and economical heating and cooling system with low spatial demands and low running costs. The warm water demand is provided with a solar collector on the roof and is stored in a buffer storage.

Partner architect: D.I. Hubert Hartl, Mag. Herwig Mayer

With collaboration of: D.I. Christina Stickler, D.I. Andreas Amann, D.I. Winfried Schuh

Text: Mag. Michael Neuhauser MAS

Landscape architecture: EGKK, D.I. Martin Enzinger, D.I. Clemens Kolar, D.I. Joachim Kraeftner

Building Services: Team GMI, Michael Berger, D.I. Elisabeth Brandsetter

Statics: D.I.Dr. Klaus Petraschka